Resilienz - was heisst das?

Resilienz, die; [lat. resilire] (zurückspringen, abprallen, widerstandsfähig sein)
Gegenpol: Vulnerabilität [lat. Vulnus „Wunde“] Verletzbarkeit, Verwundbarkeit

Resilienz in unterschiedlichen Disziplinen
Resilienz in der Oberflächenspannung: Untersuchung der Biegsamkeit von Materialien.
Resilienz und Humanwissenschaften: Betrachtung von Entwicklungsverläufen von Kindern unter schwierigen Rahmenbedingungen durch Emmy Werner.
Resilienz und Highly Reliable Organizations: Suthcliffe und Weick zeigen, dass organisationale Resilienz bei Hochverfügbarkeitsorganisationen (Atomkraftwerke, Feuerbrigaden etc.) entscheidend ist, um Krisen zu meistern bzw. nicht entstehen zu lassen.
Resilienz und natürliche Systeme: Natur sucht nicht nach Effizienz, sondern nach der bestmöglichen Art zu überleben.

Ein resilientes Team bringt Hochleistung, ist kreativ und hat Spaß, auch unter schwierigen Umständen.





















Grafik: Die Kernfaktoren des Kohärenzgefühles (nach Antonovski)

Resilienz bedeutet...:
sich selbst, die Menschen in der Organisation und das System zu befähigen, die Vitalität
  und Belastbarkeit permanent weiter zu entwickeln als Vorbereitung auf unerwartete
  Ereignisse.

dass es Voraussetzung ist, eine gute Sensitivität zu entwickeln, wo individuelle und
  organisationale Verletzbarkeiten liegen, um gezielt gegen zu steuern. (Huemer/Preisegger
  2014)

Wer Fortschritte machen will, muss als erstes zweifeln, denn der Zweifel des Geistes führt
  zur Entdeckung der Wahrheit.
  (Aristoteles)